Digitaler Zwilling und Remote Service auf der SPS IPC Drives 2017

In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Kinmatec und deren Software KinRig wurden auf der SPS 2017 Virtual Reality- (VR), Augmented Reality- (AR) und Mixed Reality-Anwendungen (MR) für den Maschinenbau und die Industrie vorgestellt.

Kinmatec GmbH und XCYDE GmbH

VR Brille auf der SPS

Vorteile für den Kunden

  • Ortsunabhängiges Monitoring
  • Ortsunabhängiges Training und Schulungen an der Maschine
  • Ortsunabhängige Präsentation der Produkte
  • Keine Stillstandszeiten bei Schulungen und/oder Wartungen
  • Sichtbarkeit von versteckten Arbeitsschritten
  • Bessere Planung durch übertragene 1:1 Daten an späteren Standort
  • Kostenreduzierung
  • Reduzierung von Reisezeiten

Ziele des Kunden

Im Maschinenbau und der Industrie spielt Digitalisierung in Form von VR und AR eine immer wichtigere Rolle. Daher möchten Kinmatec und XCYDE Unternehmen ermöglichen virtuelle Inbetriebnahme, Inbetriebhaltung, Support und Service sowie Schulung und Training mit Hilfe von Virtual- und Augmented-Reality Anwendungen einfacher und schneller durchzuführen. Die Intension dabei ist, dem jeweiligen Unternehmen das optimale Toolkit für die Anforderungen des Industrie 4.0 „Zeitalter“ zur Verfügung zu stellen und ihnen weitblickende Vorteile für eine digitale Zukunft zu bieten.

Unsere Lösung

Um Unternehmen in all den oben genannten Bereichen digital zu unterstützen entwickelten wir die Remote Service Anwendung Third Eye via Datenbrille, den Digitalen Zwillinge (DZ) in der Virtual Reality und Wartungsunterstützung via Augmented Reality.

Die Anwendung für den Digitalen Zwilling wird unter anderem von der Software KinRig (entwickelt von Kinmatec) unterstützt, welche die Sensordaten der realen Maschine in Echtzeit an den Digitalen Zwilling in der VR übergibt. Mit Hilfe einer VR-Brille kann das dreidimensionale Modell der Maschine im Maßstab 1:1 komplett begangen werden, wodurch die Maschine und deren Zustände ortsunabhängig betrachtet und gewartet werden kann.

Mit einem Smart Device wie Tablet oder Smartphone können die Arbeiter die Maschine, an welcher sie aktuell arbeiten, scannen. Durch Augmented Reality werden für das jeweilige Gerät relevante Daten und Informationen wie z.B. Fehlermeldungen über das Display des Smart Device lagegerecht an den betreffenden Stellen der Maschine angezeigt. Durch diese Visualisierung der Informationen wird der Arbeiter unterstütz und kann so effizienter agieren.

Augmented Reality auf der SPS
Remote Service auf der SPS

Der Remote Service wird mit einer EPSON BT-300 Datenbrille durchgeführt und minimiert Supportaufwände. Während der Arbeiter vor Ort die Maschine mit der Brille betrachtet, sieht der Servicemitarbeiter in seinem Büro in einer Webanwendung das gestreamte Live-Bild der Kamera, welche in der Datenbrille integriert ist. Der Support kann den Arbeiter vor Ort audiovisuell unterstützen, indem er z.B. Symbole und Markierungen in das Kamerabild einzeichnet. Diese werden dem Träger der Datenbrille an den relevanten Stellen eingeblendet. Durch den Einsatz der AR-Brille für den Remote Service können die Reisekosten und -zeiten der Servicemitarbeiter reduziert und Sprachbarrieren überwunden werden.

Leistungsspektrum

  • User Interface Design /
  • User Experience Design /
  • HMI - Human Machine Interaction /
  • Softwareentwicklung /
  • Schnittstellen-Implementierung /
  • Augmented Reality /
  • Virtual Reality /
  • Technologieberatung /
  • Datenvisualisierung /
  • Datenanalyse /